You can take my name

You can take my name, but you’ll never take my heart

2014, installation, artist book
Display window measuring 2 × 2 × 0.3 m, flowers installed for 6 weeks, Friesenplatz, Cologne

“Vera Drebusch is a child of the nineties. ‘The image of the sea of flowers in front of Buckingham Palace after the death of Lady Di was my first significant experience with the death of a celebrity and the display of public mourning,’ says the artist and photographer, who was recently awarded the NRW Prize. Her work examines the extent to which historical events become concrete in individual biographies, such as the death of a celebrity affecting our everyday lives. For the installation You can take my name, but you’ll never take my heart, Drebusch documented the display window of a parking garage, which was demolished shortly thereafter. For eight weeks, her self-tied bouquets lay in pre-condolence at Cologne’s Friesenplatz.”

Annika Reith, Spex

2014, Installation, Artist Book
Schaufenster, 2 × 2 × 0.3 m, Schnittblumen, 6 Wochen, Köln Friesenplatz

‚Vera Drebusch ist ein Kind der Neunziger. “Das Bild des Blumenmeeres vor dem Buckingham Palace nach dem Tod von Lady Di war meine erste eindrückliche Erfahrung mit dem Tod eines Prominenten und der Zurschaustellung öffentlicher Trauer”, sagt die kürzlich mit dem NRW Förderpreis ausgezeichnete Künstlerin und Fotografin. Ihre Arbeit untersucht, inwiefern zeitgeschichtliche Ereignisse in einzelnen Biografien konkret werden – wie zum Beispiel der Tod eines Prominenten sich auf unseren Alltag auswirkt. Für die Installation “You can take my Name. But You’ll never take my Heart” hat Drebusch den Schaukasten eiens Parkhauses bespielt, das kurz darauf abgerissen wurde. Acht Wochen lagen ihre selbstgebundenen Blumensträuße als Vorabkondolenz am Kölner Friesenplatz.’

Annika Reith, Spex