Ringenberg_Überschwemmungen

Floods | Überschwemmungen

2017, installation

Silkscreen on six woven miner’s cloth, 79,5 × 51,5 cm

2017, Installation

Siebdruck auf sechs gewebten Grubentüchern, 79,5 × 51,5 cm

Für die Arbeit wurden gefundene Aufnahmen von Überschwemmungen grafisch reduziert und als Siebdrucke auf Grubentücher übertragen. Grubentücher sind dicht gewebte Baumwolltextilien, ursprünglich für Grubenarbeiter produziert, die sie etwa zum Einwickeln von Essen oder zur Reinigung benutzten. Heute sind Grubentücher vor allem als Geschirrtücher zum Abtrocknen beliebt. Die Arbeit wurde für eine Ausstellung im Schloss Ringenberg produziert – ein Wasserschloss am Niederrhein, historisch Zentrum von Textilindustrie wie auch Kohleabbau. Für die Motive der Arbeit, Fotografien von katastrophischen Ausnahmezuständen, ist unsere Wahrnehmung heute in doppelter Hinsicht zunehmend desensibilisiert. Einerseits verlieren fotografische Bilder in einer flüchtigen und allgegenwärtigen Bilderflut ihre mediale Kraft, andererseits ist der Anblick alarmierender Wetterextreme in Zeiten des Klimawandels allzu vertraut geworden. Durch die verschobene Bildträgerwahl, die Verbindung von digitaler Bildquelle und Textil, entsteht jedoch eine subtile mediale Irritation. Nicht nur wird das Bild haptisch und verbindet die grobe Stofflichkeit des Textils mit der impliziten Nässe des Abgebildeten. Die Verfremdung des Bildes durch Reduktion – wie ein Vexierbild, das zwischen dem eigentlichen Bild und abstrakten Eindrücken zu changieren scheint – kehrt darüber hinaus das Ausgangsbild in eine formale Schönheit, verbindet das Tragische mit dem Ästhetischen.

Text: Baptist Ortmann