Mosaik

Mosaik

Recherche-Auszug

2021, Installation, Trümmer-Parkbank in der Landschaftsachse Hammer/Horner Geest
Work in progress
Zusammenarbeit mit Reto Buser

Ausgegrabene Trümmerfragmente werden zu einer Parkbank-Skulptur arrangiert und in der Landschaftsachse Hammer/Horner Geest positioniert, wo sie sich funktionell in die Umgebung einfügt: die Form der Bank entspricht der Trasse der ehemaligen Trümmerbahn. Zum Verweilen lädt die Bank jedoch nicht ein, ihre grobe Oberfläche aus bunten Trümmersteinen soll Spuren hinterlassen – auf der Haut wie in den Köpfen.

Schutt und Geröll aus dem Zweiten Weltkrieg liegt an vielen Stellen unter der Stadt Hamburg und bestimmt leise die Topologie. Interessant ist besonders das Renaturierungsprogramm im Osten Hamburgs – speziell in Hamm –, wo in den Nachkriegsjahren die Trümmer der Villen und Gründerzeitgebäuden im Thörls Park zerkleinert, mit Loren aus der Innenstadt geschafft und später zur Gestaltung des Öjendorfer Parks nach englischem Vorbild genutzt wurden.

Bei jeder Grabungsarbeit kommen solche Trümmerstücke aus einem dunklen Abschnitt der Geschichte zutage. Sie sind Zeugnis von Krieg und Zerstörung. Mit der Arbeit „Mosaik“ (AT) soll nun etwas hervorgeholt werden, worüber Gras gewachsen ist – aber nicht vergessen werden darf. Wie bei der Arbeit in einem Archiv gilt es vergangene Themen aufzuarbeiten und Schicht für Schicht wieder sichtbar werden zu lassen.

Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern irritierend und denkwürdig soll das Projekt den Blick öffnen für ein dunkles, im Alltag unsichtbares Kapitel der Hamburger Stadtgeschichte.