Germany, mon amour

Germany, mon amour
Deutschland, mon amour

2017, mixed-media installation
Temporary tattoos, text, adhesive film

What does Germany look like? What constitutes its visual appearance, its surface? With expansive visual and text elements, the mixed-media installation “Deutschland, mon amour” manifests an ambivalent relationship.

This work, created in collaboration with Florian Egermann, is an installation consisting of temporary tattoos that show the geographic shape of Germany, black on white, scattered around the exhibition room’s floor. A performance takes place within the installation, in which the two white artists each ceremonially apply the tattoos onto each other, gradually changing their skin to a black surface. The work addresses the interplay of cultural identity, surface, stigmatization, and resentments in society; and shows how surfaces function as forms of involuntary designation as well as self-determined modes of defense. Stereotypical notions in matters of appearance that are defined by black-and-white thinking, in the truest sense, are here literally turned on their head and exaggerated. In a gesture of fraternity, a physical empathy in the double transformation of the performance brings together the problematics of identity, appearance, blackface, and cultural appropriation.

Collaboration with Florian Egermann

matjoe/deutschland-mon-amour

2017, mixed-media Installation
Temporäre Tattoos, Text, Klebefolie

Welches Erscheinungsbild, welche Oberfläche hat Deutschland? Die Mixed-Media-Installation “Deutschland, mon amour” manifestiert mit raumgreifenden Bild- und Textelementen eine ambivalente Beziehung.

Die Arbeit, entstanden in Zusammenarbeit mit Florian Egermann, besteht aus einer Rauminstallation, bei der Klebefolien mit temporären Tattoos im Umriss der geografischen Abbildung Deutschlands den Ausstellungsboden bedecken, schwarz auf weiß. Im Rahmen der Arbeit findet eine Performance statt, bei er die beiden Künstler (mit weißer Hautfarbe) sich gegenseitig zeremoniell jene Tattoos auftragen, ihre weiße Haut sukzessive in eine schwarze Oberfläche umkehren. Die Arbeit thematisiert das gesellschaftliche Wechselspiel von kultureller Identität, Oberfläche, Stigmatisierung und Ressentiments, zeigt Oberflächen als Formen der unfreiwilligen Markierung wie auch des selbstbestimmter Schutzes. Stereotype Vorstellungen, die in Fragen der Erscheinung im wahrsten Sinne des Wortes von einem schwarz-weiß-Denken bestimmt sind, werden hier buchstäblich umgekehrt und überspitzt. Im Gestus einer Verbrüderung, einer körperlichen Einfühlung bündelt dabei die doppelte Verwandlung der Performance die Problematik von Identität, Erscheinung, Blackfacing und kultureller Aneignung.

Text: Baptist Ortmann

Zusammenarbeit mit Florian Egermann

matjoe/deutschland-mon-amour