Flocks of Birds

Flocks of Birds
Vogelschwärme

2017, installation

3 silk flags with embroidery, flag poles, each flag 80 × 120 cm

Found images of flocks of birds are simplified into a graphic and embroidered as a motif onto silk flags.
Vera Drebusch is interested in the convergence of collective intelligence in times of increasing internationalism.

In this work, three found images of bird flocks were simplified into a graphic and embroidered onto white silk flags. The installation, a three-flag stand with a total height of 3.5 meters, recalls the imposing décor of political events staged for the media, like receptions or press conferences. But the work ruptures and inverts the media-related function of such flags. The fine black embroidery on the shimmering white silk is, at first glance, not clearly readable and contradicts the inherent nature of national flags, which are impactful from a distance and possess a graphic as well as symbolic unambiguity. In reversing its representational logic the work, on the one hand, exposes the strategic use of flags in the media as a carrier of ideology and also reverses this very ideological logic. Since national identities and the political divisions of the world have little significance to birds in their transnational migration, also in a time defined by an increasing globalization and a simultaneous intensification of the role of national borders. There is a collectivity in the pattern and formations that they portray, and a decentralization in the community that they build.

2017, Installation

3 Motive, Seide, Stickerei, Fahnenstangen, jede Fahne 80 × 120 cm

Found Footage Bilder von Vogelschwärmen wurden grafisch reduziert und als Motiv auf Seidenfahnen gestickt.
Inhaltlich interessierte Vera Drebusch die Konvergenz von Schwarmintelligenz in Zeiten von zunehmendem Internationalismus.

Für die Arbeit wurden drei Found Footage-Bilder von Vogelschwärmen grafisch reduziert und auf weiße Seidenfahnen gestickt. Die Installation, mit einem dreifachen Flaggenständer und einer Gesamthöhe von 3,50 m, erinnert dabei an das repräsentative Dekor medienwirksamer, politischer Veranstaltungen, wie etwa Empfänge oder Presseerklärungen. Doch die Arbeit bricht die mediale Funktion solcher Flaggen und verkehrt sie. Die feinteiligen und schwarzen Stickereien auf der weiß schimmernden Seide sind auf den ersten Blick nicht eindeutig lesbar, widersprechen der auf Fernwirkung und grafischer wie symbolischer Eindeutigkeit angelegten Wirkung von Staatsflaggen. In der Umkehr ihrer Repräsentationslogik macht die Arbeit einerseits Flaggen als mediale Strategie, als ideologischen Träger bewusst und kehrt ihre ideologische Logik um. Denn für die abgebildeten Vögel spielt bei ihrer transnationalen Migration eine politische Aufteilung der Welt und Nationalidentität kaum eine Rolle, auch in einer Gegenwart bestimmt von zunehmender Globalisierung bei gleichzeitiger Verschärfung der Rolle von Ländergrenzen. Die Muster und Formationen, die sie zeichnen, sind kollektiv und die Gemeinschaft, die sie bilden, ist dezentral.

Text: Baptist Ortmann